Bankverbindung in der Schweiz wird aufgelöst

Wir haben – bislang noch – als besonderen Service für die Schweizer Soziserver-Nutzer eine Schweizer Bankverbindung bei der Schweizerischen Postfinance (also sowas wie die Schweizer Postbank).

Was sich für Deutsche vielleicht ein wenig spektakulär anhört (ein Konto in der Schweiz ist hierzulande ja eher verdächtig mit Dunkelfarbigen Geld gefüllt zu sein) ist in Wahrheit nichts anderes als ein völlig normales Girokonto von der Art, wie es auch in Deutschland genutzt wird. Zwei kleine Unterschiede gibt es: es werden dort ein paar Rappen Zinsen gezahlt (ist aber auch verschwindend wenig, aber bei Geschäftsgirokonten in Deutschland wüsste ich das nicht, dass es das überhaupt irgendwo gibt) und die Kontoführung ist – bislang jedenfalls – relativ günstig (das Schweizer Konto kostet im Jahr bislang in etwa soviel wie das Deutsche Konto im Monat).

Nun denke ich schon länger über dieses Konto nach, da es nur wenig genutzt wird. Das Schweizer Bankensystem ist schon etwas besonderes und recht undurchsichtig (jedenfalls für Deutsche), aber es fällt schon auf, dass die letzten 1-2 Jahre immer mehr Schweizer Kunden ihre fällige Rechnung direkt nach Deutschland überwiesen haben (der Kundenstamm dort ist in der Tat über die Jahre immer in etwa gleich groß geblieben, daran liegt es also nicht 😉 ). Wahrscheinlich liegt es daran, dass sich SEPA auch in der Schweiz immer mehr durchsetzt. Nun ist es so, dass die Schweiz zwar schon länger an SEPA teilnimmt, bislang aber die Gebühren dafür relativ hoch waren (die Schweizer unterliegen als Nicht-EU-Land nicht den hiesigen Preisvorschriften, das ist der kleine, aber feine Unterschied) – deswegen hatte ich vor etwa 3 Jahren den Gedanken, dass Konto zu schließen noch verworfen. Inzwischen scheint das aber anders zu sein, nach einer neuen Recherche sind SEPA-Überweisungen auch in der Schweiz unter gewissen Voraussetzungen (die Überweisung muss in der Währung EUR erfolgen) in der Regel kostenlos oder nur mit sehr geringen Gebühren verbunden.

Letzte Woche erreichte mich nun ein Schreiben der Postfinance, in dem eine massive Gebührenerhöhung angekündigt wird – ab dem 1.1.2013 sollen die Gebühren für das Konto in etwa das 3fache des bisherigen betragen – das in Verbindung mit den vorstehenden Überlegungen führte nun letztendlich dazu, das Schweizer Girokonto doch zu schließen – ab dem 1.1.2013 ist es Geschichte.

 

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.